Was ist Kalkdünger?

Was ist Kalkdünger? – Frage & Anwort

Vor kurzem erreichte uns die folgende Frage:
„Hallo, ich habe ein Grundstück mit einem sehr scharfen Sandboden und etwa 20cm Mutterboden. Die Gruben für eine Rosen habe ich mit Erde-Kompost-Gemisch im letzten Jahr aufgewertet und anschließend die Rosen eingepflanzt. Wäre es nun sinnvoll, einige nachhaltige Nährstoffe durch Hornspäne und Muschelgrit zu verwenden?…“
Anschließend kamen noch etwas andere Fragen, allerdings möchten wir uns hier der Hauptfrage einmal widmen. Denn diese ist uns sehr wichtig. Muschelgrit haben wir in diesem Zusammenhang das erste Mal gehört. Auch im Internet findet man nicht viele Informationen zu Muschelgrit, um dies bei der Gartenfplege zu verwenden. Wir mussten einige tiefere Recherchen anstellen und freuen uns nun, Ihnen die passende Antwort zu präsentieren.
In der Theorie mag Ihre Überlegung wirklich sehr gut klingen, in der Praxis sieht dies aber etwas anders aus. Muschelgrit ist eigentlich ein Ersatzprodukt für Kalk, allerdings erfüllt es nicht denselben Zweck. Kalk soll nämlich den Boden neutralisieren. Es wird dadurch versucht von einem eher sauren Boden in einen alkalischen Boden zu kommen. Man nutzt deswegen sehr oft Kalk, wenn man einen vermoosten Boden hat. Moos liebt einfach sauren Boden. Allerdings sorgt Kalk eher weniger für ein Pflanzenwachstum. Es wird lediglich die Nährstoffaufnahme verbessert.
Wenn man zu viel Kalk verwendet, dann kann es sogar zu einem unfruchtbaren Bodenmillieu führen. Kalk ist auch nicht gleich Kalk, allerdings möchten wir auf dieses Thema hier nicht ausführlich eingehen. Ansonsten würden wir morgen noch hier sitzen.
Sie haben sehr viel eher ein anderes Problem. Dies ist nicht die Verdunstung durch die Sonne, was eigentlich auch falsch ist. Die Luft verdunstet und die Sonne fördert diesen Prozess nur, da warme Luft sehr viel mehr Flüssigkeit aufnehmen kann.
Das eigentliche Problem, das Sie haben, ist, dass Ihre Oberfläche sandig und locker ist. Es können dadurch gar keine Kapillarkräfte entstehen. Das Wasser versickert ganz einfach nach unten. Solange Sie keine wasserdichte Sperrschicht eingebaut haben, wird sich auch nichts ändern. Dies ist sehr wichtig und teilweise auch sehr umständlich, aber Sie werden dies wohl schaffen. Sie können beispielsweise die Erde einen Meter tief abtragen und dort eine Teichfolie auslegen. Dadurch versickert das Wasser nicht spurlos, sondern befruchtet die Erde.
Vielen Dank für Ihre Frage! Es hat uns wirklich sehr viel Freude beantwortet, da wir das erste Mal wirklich nachforschen mussten. Nun wissen wir, was Muschelgrit ist, aber nur dank Ihnen. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, dann können Sie uns gerne kontaktieren. Wir freuen uns über jede Nachricht und über jeden Kommentar. Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, dann können Sie diesen auch gerne auf Facebook, Twitter oder Co. teilen. Haben Sie noch einen schönen Tag und schauen Sie auch bei unseren anderen Artikeln vorbei – bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.